Prs_hollowbody_ii_sc

"Der Gitarrist Horst P. Weber erinnert sich mit seinem zweiten Soloalbum an seine ihn prägenden musikalischen Einflüsse, die sich stark am von ECM hervorgebrachten Sound orientieren. Eigenen Angaben zufolge entwickelt er seine eigenen Werke, die schon vor über 30 Jahren von ihm angelegt wurden weiter und bringt sie mit "STEPS" zu Ende. Dabei nutzt er sowohl akustische als auch elektrische Gitarren für einen Klang, der durch sparsame Effekte und eine ausgereifte technische Finesse geprägt ist. Er ist ein Musiker der leisen Töne mit einem großen Gespür für ruhige Momente und des Innehaltens. Seine Kompositionen wie "Postcard to my friend" oder "Train ride" sind verträumte und verhalten gespielte, teilweise an die lyrischen Ausflüge eines frühen Pat Methenys erinnernde Kleinode, die in ihrer Länge fast ans Meditative grenzen und vom Hörer bedingungslose Aufmerksamkeit erfordern. Weber erzählt musikalische Geschichten, deren Einflüsse aus der klassischen Musik und dem Jazz kommen und einen großen emotionalen Bogen spannen." Jazzpodium 9/2014

 

"Horst has this ability to effortlessly play very complex lines. He makes everything seem as if the notes flow from his fingers without hesitation or any degree of difficulty. If you like solo guitar in a jazz idiom or you want to kick back and relax while listening to some amazing guitar work then STEPS is the perfect solution. The music is relaxing yet complex in structure. This CD should be on every guitar players wish list." Charles Harrelson, EvO:R Reviews

 

Inspiriert vom kammermusikalischen Jazz der frühen ECM-Jahre veröffentlicht Gitarrist Horst P. Weber sein zweites Soloalbum STEPS. Klassische Gitarre, Steelstring und elektrische Gitarre entführen in eine fein nuancierte Klangwelt, die eine ausgesprochen persönliche Handschrift trägt. Ein Mann der leisen, zarten Töne." FOLKER 03/2014

 

"So wenig glamourös der Name Horst Weber für eine Weltkarriere geeignet scheint - Spiel- und Repertoire des saarländischen Gitarristen besitzen durchaus Reisequalität. Impressionistische Musik für Gitarre zwischen Jazz und Klassik vernimmt der geneigte Interessent als Motto auf dessen Website und darf sich auf dessen Longplayer STEPS freuen. Introvertierte Chord-Changes, die ihren Ursprung irgendwo zwischen Ralph Towner und Jim Hall haben, werden hier in ausladenden Kompositionen elegant solistisch umspielt. Als Handwerkszeug dienen Nylonstring- Steelstring und E-Gitarre, mit denen Weber eine wunderbar kontemplative Atmosphäre schafft. Angeblich vor 30 Jahren begonnen, hat dieses Album eine perfekt ausbalancierte Ausstrahlung von spielerischer Kraft und innerer Ruhe. Kompliment."
Stefan Woldach, Akustik-Gitarre 4/2014

 

"Steps besticht in erster Linie durch das ruhige, partiell schon fast meditative Gitarrenspiel von Horst Weber. Dabei zeigen sich hinsichtlich der Kompositionen und der Spielweise immer die feinsinnige Kunst sowie das Gespür für das Reduzierte. Schon bei Island View war es genau das, was mir gefiel. Weniger ist mehr. Und so knüpft Horst Weber an bewährtes an und beweist, dass man Virtuosität auch in ruhigen Stücken zeigen kann. Schon in meiner letzten Rezension habe ich in voller Absicht Vergleiche zu weltbekannten Jazz-Gitarristen gezogen. Steps belegt diese These erneut und überzeugt mit schönen Melodien, sauberem Gitarrenspiel und sensiblen Momenten. Weber verbindet in seinen lyrisch-impressionistischen Kompositionen Jazz, Folk und Klassik. Er benutzt für seine Musik Nylon-, Stahlsaiten-, und E-Gitarren und zaubert daraus leichte und ruhige Stimmungen, die einen problemlos in den Bann ziehen und für Entspannung sorgen. Knapp 64 Minuten geht diese Instrumental-Reise, für die man sich auch die Zeit nehmen sollte, um die volle Wirkung zu genießen. Das internationale Potential ist deutlich erkennbar. Alle Songs erreichen erneut ein sehr hohes Niveau und nehmen einen mit. Aus meiner Sicht herausragend ist "The Circle", eine 10-minütige Nummer, die größtenteils improvisiert eingespielt wurde. Der Klang der Scheibe ist tadellos! Vielleicht sorgt die Zusammenarbeit mit der Plattenfirma für eine größere Wahrnehmung dieses besonderen Künstlers und dafür, dass noch mehr Jazz-Freunde in den Genuss dieser wunderbaren Musik kommen. Verdient wäre das in jedem Fall!" Rezension von Torsten Sukrow rock-jazz-pop.com



"Steps ist das zweite Soloalbum von Gitarrist Horst Weber. Er hat sich dafür zum Teil ganz weit zurück in seine eigene Geschichte begeben und einige Werke, die schon vor über 30 Jahren von ihm angelegt wurden ausgegraben und zu Ende gebracht. Ein Schritt zurück, der gleichzeitig auch ein Schritt nach vorne ist, denn mit seinem geschmackvollen Gitarrenspiel sollte dieser gelingen können. Horst Weber liebt die ruhigen Töne. Das heißt jetzt aber nicht, dass hier Langeweile vorherrscht, nein, es gibt sogar viel Abwechslung auf Steps. Dies liegt zum einen daran, dass er sowohl Nylonstring, Steelstring und E-Gitarre verwendet hat und diese miteinander kommunizieren lässt. Dadurch entsteht ein dichtes musikalisches Geflecht, das dennoch luftig arrangiert ist und atmen kann. Noch mehr liegt dies aber an dem großen technischen Können mit dem es Horst Weber problemlos gelingt, seine musikalischen Ideen umzusetzen. Dadurch entsteht ein sehr relaxter Sound der davon zeugt, dass Horst Weber ganz in sich zu ruhen scheint und die Töne einfach fließen lässt. Auch wenn man eigentlich kein Stück hervorheben kann, so ist "Spring Is Coming" für mich ein absoluter Höhepunkt auf Steps das alle genannten Qualitäten zeigt. Wer geschmackvolle Gitarrenmusik mag, sollte sich einmal näher mit Horst Weber beschäftigen. Er ist ein absoluter Klangästhet (mit Referenzen an die frühen ECM-Aufnahmen) und zeigt dies auf Steps mit großer Leidenschaft. Empfehlung!" Rezension von Ingo Andruschkewitsch www.musikansich.de

 

Ansonsten beginnen meine Tipps diese Woche mit ein paar recht interessanten Jazz-Scheiben von Till Brönner, Heinz Sauer & Michael Wollny, einer richtig schönen Gitarren-Jazz-Platte von Horst Weber sowie einem ebenfalls herausragenden Longplayer von Scenes..." CD-Tipp Island View auf rock-jazz-pop.com vom 30.11.2012

 

"Dennoch ist Island View eine hochkarätige Jazz-Produktion... ...Profilneurotisches Highspeedgekurbel gibt es auf Island View nicht, dafür aber eine knappe Stunde ruhigen Gitarren-Jazz mit klassischen Einflüssen...  ...Die Musik hat internationales Niveau und muss sich nicht hinter den Werken bekannter Künstler verstecken. Wer eine gepflegte Gitarren-Jazz-Platte erwerben möchte, sollte unbedingt mal in Island View reinhören." Rezension von Torsten Sukrow rock-jazz-pop.com

 

"Horst Weber is an amazing guitar player. He isn't very flashy but he is a master of technique and displays skills very few guitar players can demonstrate consistently... ...As an educational CD Island View is a study in sweeping arpeggio’s, palm mutes, racking technique, hybrid picking, finger style picking, chord inversions, harmonics as well as the full gambit of Lydian and Mixolydian scale modes. While listening to this CD I was so impressed with Horst Weber's musical dexterity that I failed to realize he has great melody writing skills as well... ...There is nothing flashy about this CD. It's simply two soft jazz guitars playing wonderful music. I would venture to say this music would be great to hold your significant other while sipping a glass of your favourite red wine. The music will relax you and possibly take you on a journey to a far away island with a view."
Rating of Island View: 9.5 stars out of 10, Charles Harrelson, EvO:R Independent CD Reviews

 

"Wer es saft- und kraftvoll mag, sollte lieber fernbleiben, denn Horst Weber ist ein Musiker der leisen Momente. Seine zwischen Pop, Folk, Jazz und Klassik wechselnden Träumereien schweben wie luftige Impressionen dahin. Mit manch lauschiger Weise und anmutiger Akkordfolge, mal auf akustischen, mal elektrischen Gitarren gegriffen, verarbeitet der Saarländer, wie der Albumtitel signalisiert, Reiseerinnerungen an die Küstenlandschaften der britischen Grafschaft Cornwall. Genau die richtigen Klänge für die Hängematte, um die Seele baumeln zu lassen." CD-Tipp Island View ("Stark") von Stefan Uhrmacher, Saarbrücker Zeitung, vom 21.03.2013

 

"Deine Musik hat die Kraft, mich aus meinem Gedankenstrom in eine ganz andere Welt zu führen. In eine Welt von Weite, Freiheit und Leichtigkeit." Brigitte Janson

 

"Die Musik zieht einen vom ersten Moment an in etwas hinein, das über die Musikstücke hindurch gehalten wird. Das ist insgesamt sehr souverän, authentisch und stimmig. Die emotionale Gestimmtheit erinnert an ECM-Vorbilder, kompositorisch und klanglich, sie ist etwas verhalten und melancholisch. Die Musikstücke scheinen fast nahtlos ineinander überzugehen. Der Klang aus mehreren räumlich hörbaren Gitarren-Ebenen ist stilprägend und fragil durchhörbar, vermittelt Kohärenz. Das Gitarrenspiel bedarf keiner virtuosen Ausbrüche. Hier hat die Substanz der Stücke Vorrang vor solistisch-vordergründiger Selbstdarstellung."
Stefan Münzer, Jazz-Pianist, zu Island View

 

"The music that I heard on your website is beautiful and a perfect fit for Radio Guitar. I would love to add it to the Radio Guitar playlist. My impression of Balladesque: spacious and meditative – like going on a walk and finally noticing subtle things you’ve been too rushed to notice before."  Annie Aronson, radioguitar.com Palo Alto, USA